"Die Anleitung für ein gesundes Leben"

Annika Thiesen

Alter: 37
Körpergröße: 1,63 m
Körpergewicht vorher: 80 kg
Körpergewicht jetzt: 60 kg
Gewichtsverlust: -20 kg

Mein Übergewicht kam mit der Geburt meines Sohnes und die überschüssigen Pfunde wurde ich nicht wieder los. Dann traf ich meine Freundin Steffi nach langer Zeit mal wieder. Sie hatte in der Zwischenzeit unglaublich viel abgenommen, da wollte ich natürlich wissen, wie sie das geschafft hat. Sie erzählte mir von Cambridge Weight Plan, für die sie bereits als Beraterin tätig war. Da ich sofort Feuer und Flamme war, vereinbarten wir einen offiziellen Termin. Dort wurde letztlich sogar mein Mann überzeugt, so dass wir uns gemeinsam entschieden, mit der Diät anzufangen. Da die Wege bei uns im hohen Norden sehr lang sind und uns die Fahrerei etwas zu viel wurde, haben wir uns selbst zu Beratern ausbilden lassen, um uns gegenseitig beraten zu können.

Damals fing ich bei Step 3 an und fühlte mich damit sehr wohl. Ich verspürte nie ein extremes Hungergefühl oder Angst, dass ich die Diät nicht schaffen kann. Klar, die ersten beiden Wochen waren teilweise hart, weil im Alltag und besonders im Dienst ständig süße Verlockungen lauern. Den Naschteller auf der Arbeit habe ich so manches Mal verflucht. Viel trinken half mir und der Blick in den Spiegel und auf die Waage ermahnten mich. Hier ist Konsequenz gefordert, die ich glücklicherweise von Natur aus mitbringe. Du musst anfangs immer wieder deinen eigenen Schweinehund überwinden, bis sich im Kopf etwas bewegt und die gesunde Ernährung normal wird. Freunde beäugten das Ganze erst skeptisch, doch dann waren sie mit mir über meine Erfolge begeistert. Bei Kaffee und Kuchen blieb ich bei Kaffee und auch beim Grillen im Sommer mit magerem Fleisch und knackigem Salat purzelten die Pfunde. Für mich ist es jetzt noch unbegreiflich, wie ich innerhalb eines halben Jahres 20 Kilo abnehmen konnte. In dieser Zeit lernte ich Lebensmittel erst so richtig wertzuschätzen. Ich fiel damals fast in Ohnmacht, wie viele Kalorien so ein Kinderriegel oder das Baguette beim Grillen hat. 

"Ich war nie auf mich allein gestellt" 

Mir half auch total, dass ich das Programm gemeinsam mit meinem Mann durchgezogen habe. In Ergänzung war meine Beraterin mit ihrer Fachkompetenz besonders zu Beginn entscheidend. Es ist ein Riesenvorteil, wenn du jemanden an deiner Seite hast, der die Erfahrungen selbst gemacht hat und weiß, wovon du sprichst. Da wir uns vorher bereits kannten, hatten wir eine ganz besondere Vertrauensbasis. Besonders nützlich waren die vielen Anregungen und Rezepte, die sie mir mitgab. Die Produkte ohne die dazugehörige Beratung hätten mir nicht gereicht. Der regelmäßige Kontakt und die Dokumentation meiner Entwicklung motivieren mindestens unterbewusst. Und wenn ich mal eine zusätzliche Motivationsspritze brauchte, verpasste mir Steffi auch die. 

Durch die professionelle Beratung war ich nie auf mich allein gestellt und die köstlichen Produkte ließen bei mir nie ein Gefühl von Verzicht aufkommen. Von den Schokoladenriegeln aus dem Programm kann ich bis heute nur schlecht die Finger lassen, obwohl ich gar nicht mehr auf CWP-Produkte angewiesen bin. Aber die sind einfach unverschämt lecker! Die Anleitung für eine gesunde und ausgewogene Ernährung hat bei mir super funktioniert. Das merke ich auch an den geringeren Mengen, die wir inzwischen verzehren. 

"Mein neues lebensfrohes und fittes Leben" 

Im Dienst wurden wir gerade neu eingekleidet, als ich mit dem Programm begann. Als ich später mein Zielgewicht erreicht hatte und wesentlich kleinere Kleidergrößen brauchte, war es erst schwierig, so schnell schon wieder neue Dienstkleidung zu bekommen. Zu der Zeit sprachen mich viele Kunden an, dass mir meine Klamotten ja viel zu groß seien, und fragten, wie ich denn so viel abnehmen konnte. Ich ernte seitdem viele Komplimente, die natürlich Glücksgefühle auslösen. Nachdem ich anfangs aus Angst vor dem Jojo-Effekt keine neuen Klamotten kaufte, greife ich heute noch häufig aus Gewohnheit zu den alten Größen. Es ist dann ein richtig gutes Gefühl, plötzlich Kleidergröße 38 statt 46 zu tragen. Mein Sohn sagt mir immer wieder, wie schick ich jetzt aussehe, was wohl nicht nur an meiner neuen Kleidung, sondern auch an meiner neuen Ausstrahlung liegt. 

Mit meinem Kleinen gehe ich schon lange regelmäßig ins Schwimmbad. Jetzt fühle ich mich dabei allerdings deutlich wohler. Und seitdem ich ihm jetzt das Fahrradfahren beigebracht habe, erledigen wir viele Strecken mit dem Rad. Ich bin so glücklich über mein neues fitteres Leben. Dadurch bin ich viel lebensfroher und schaffe jetzt auch mehr in meinem Alltag.


Annika Thiesen mit Wunschgewicht
Annika Thiesen vorher

Beratersuche