14.09.2017

Gesund essen nach neuen „10 Regeln“

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) hat ihre "10 Regeln" zur gesunden Ernährung aktualisiert. Der DGE zufolge seien die neuen Empfehlungen "auf Basis aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse angepasst, sprachlich überarbeitet und konkretisiert" worden. In der neuen Version empfehlen die Ernährungsexperten nicht mehr, zu "reichlich Getreideprodukten sowie Kartoffeln" zu greifen. Dieser Rat zu einem ausgedehnten Kohlenhydratverzehr stand in der Kritik, da er schlimmstenfalls das Abnehmen erschwere und die Entwicklung von Diabetes begünstige.

Stattdessen betont die Gesellschaft nun, dass es besser sei, bei Getreideprodukten die Vollkornvariante zu wählen. Lebensmittel aus Vollkorn würden länger sättigen und mehr Nährstoffe enthalten als Weißmehlprodukte, schreibt die DGE. Zudem: "Ballaststoffe aus Vollkorn senken das Risiko für Diabetes mellitus Typ 2, Fettstoffwechselstörungen, Dickdarmkrebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen." Wir haben das wichtigste der neuen Empfehlungen für Dich zusammengefasst:

Vielfalt genießen

Je abwechslungsreicher, desto besser, denn „kein Lebensmittel allein enthält alle Nährstoffe“. Daher solltest du es beim Essen möglichst bunt angehen lassen.

Vollkorn first

Du solltest Vollkornprodukten immer den Vorzug geben, denn sie „sättigen länger und enthalten mehr Nährstoffe. Ballaststoffe aus Vollkornprodukten senken außerdem das Risiko für eine Reihe von Erkrankungen wie Diabetes mellitus Typ 2, Fettstoffwechselstörungen, Dickdarmkrebs oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen.“

Gute Fette nutzen

Statt möglichst auf Fette zu verzichten, rät die DGE nun dazu, „pflanzliche Öle wie Rapsöl und daraus hergestellte Streichfette“ zu verwenden und „versteckte Fette in verarbeiteten Lebensmitteln wie Wurst, Gebäck, Süßwaren, Fast-Food und Fertigprodukten zu meiden.“ Natürlich verweist die DGE auch darauf, dass „pflanzliche Öle, wie alle Fette, viele Kalorien liefern“ und dass auch der Anteil guter Fettenicht mehr als 30 Prozent der Gesamtkalorienzufuhr ausmachen sollte.

Fisch statt Fleisch, Gemüse statt Obst

Zwei Portionen Obst und drei Portionen Gemüse pro Tag sind laut DGE optimal.

Zur bunten Auswahl gehören auch Hülsenfrüchte wie Linsen, Kichererbsen und Bohnen sowie (ungesalzene) Nüsse.

Fleisch nur in Maßen

Wer Fleisch als Beilage liebt, dem empfiehlt die DGE darauf zu achten, „nicht mehr als 300 bis 600 Gramm pro Woche zu essen“. Denn neben gesunden Inhaltsstoffen wie Eisen und Selen enthalten Fleisch und vor allem Wurst auch oft ungünstige Inhaltsstoffe (gesättigte Fettsäuren, Cholesterin und Purine).

Die kompletten Regeln der DGE findest du hier.

DGE-Healthy_Food